Kopfkino, oder: wie man sich selber das Herz bricht

Heute Morgen auf der Waage: 68,4 kg. Also zwei kg weniger in den letzten zwei Tagen! Mensch, wenn das so weiter geht hab ich mein Ziel ja nächste Woche schon erreicht! Nein, natürlich nicht. Ich schiebe das entweder darauf, dass ich am Montag und Dienstag noch fröhliche Wassereinlagerungen von den Festtagen mit mir herumgetragen habe oder darauf, dass gestern mein Spieleabend war, bei dem ich Alkohol was getrunken habe, weswegen ich heute Morgen etwas dehydriert war. Oder eine Kombination aus Beidem. Auf jeden Fall habe ich jetzt angefangen neben meinem Gewicht auch die Kaloriendifferenz des Tages in einer Exceltabelle festzuhalten und daraus berechnet das „tatsächliche Gewicht“, das ich haben müsste. Das hab ich mal in irgendeinem anderen Abnehmblog gesehen (erinnere mich leider nicht mehr, wo…), aber ich glaube das macht einen etwas gefeiter gegen aus Wassereinlagerungsspaß resultierendem Frust. Mein „tatsächliches Gewicht“ heute daher: 69,57 kg.

Apropos ungerechtfertigter Frust: Ich hatte glaube ich mal erwähnt, dass ich bald in eine neue Stadt ziehe. Am Wochenende habe ich mir daher eine Wohnung angeschaut – die Wohnung! Wunderschön geschnitten, hell, tolle Lage. Und seit der Besichtigung habe ich mich so sehr in die Idee reingesteigert, in diese Wohnung zu ziehen, habe jedes Zimmer im Kopf eingerichtet, die Preise für die in der Küche fehlenden Elektrogeräte nachgeschaut, mir vorgestellt, wie ich meine Freunde dort bewirte, wie ich alleine dort entspanne, … Massives Kopfkino eben. Meine Besichtigung war mit der Vormieterin und gestern war der Vermieter auch noch mit ein paar anderen Interessenten in der Wohnung und wollte sich danach entscheiden. Die Anzeige ist jetzt gelöscht und bei mir hat sich noch niemand gemeldet. Ich bin mir also 99% sicher, dass ich die Wohnung nicht kriege und naja, gestern war ich schon sehr traurig. Ich war ja mit Freunden beim Spieleabend, als ich auf einen Anruf gewartet habe und ein Kumpel und ich haben uns auch ein bisschen (im Spaß) so reingesteigert, so dass man hätte denken können, ich sei von der Liebe meines Lebens verlassen worden 😛 Ich hoffe, dass ich es schaffe bei der nächsten Wohnung nicht schon vorher so viel zu investieren…

Advertisements

One thought on “Kopfkino, oder: wie man sich selber das Herz bricht

  1. Pingback: Auf ins Wochenende! | The last five

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s