Frust

Ich hab gerade mal wieder auf der Fettlogik Seite herumgelungert. Manchmal, wenn es keine neuen Artikel gibt, lese ich mir die neuesten Kommentare durch. Aktuell gab es wieder einen zu dem Gastartikel über die Frage, ob die letzten Kilo die schwierigsten sind, was mich dazu gebracht hat, den Artikel noch mal zu lesen… Da hab ich mich natürlich wiedererkannt (kein Wunder, bei dem Blogtitel) und irgendwie… Ach, ich weiß nicht. Ich wünschte, ich hätte den Blog früher angefangen, als ich wirklich Abnahmen vorzuweisen hatte. Seit Beginn des Blogs dümpel ich zwischen 66 & 68 kg herum (mit Ausnahme von der Zeit nach den USA und Weihnachten), als hätte das Beginnen des Blogs mich zum Scheitern (oder zumindest zur Stagnation) verurteilt 😛 Ja, ich bin sicher, dass es am Blog liegt…

Im Moment bin ich hin- und hergerisse zwischen “Hey, stress dich nicht wegen der ausbleibenden Erfolge, du hattest so viel um die Ohren in den letzten Monaten. Halt einfach die Ohren steif!” und “Oh mein Gott! Hör auf, ständig nach Ausreden zu suchen! Reiß dich zusammen, sonst wird das nie was!” Und beide Seiten haben gutes und schlechtes an sich, wenn eine von beiden dauerhaft dominant wäre, wäre das auch glaube ich kein Problem und ich würde entweder schnell oder langsam abnehmen. Aber im Moment bringt die “weiche” Seite mich dazu, meine Diät nicht durchzuziehen, weil Stress oder sonst was wären die “harte” Seite mich dafür verurteilt und mir die letzte Motivation raubt. Oder rede ich mir das nur ein..? Wenn ich noch Motivation zu rauben hätte, würde ich dann meinen Gelüsten nachgeben..? Wenn das stimmt, dann muss ich die weiche Seite irgendwie unter Kontrolle kriegen. Ein strikter Essensplan würde da sicher helfen, aber sogar zum wiegen fehlt mir gerade die Motivation. *grrrrrr* Ein Teufelskreis…

Neuer Masterplan:

Schritt 1: Motivation

Schritt 2: ???

Schritt 3: Profit

Neuer Masterplan:

1: Lebensmittel aufschreiben.

2: Alle.

3: Lebensmittel wiegen. Waage gar nicht erst wegräumen.

4: Wenn sich Abnahmen einstellt, kommt die Motivation hoffentlich von selbst zurück.

Advertisements

8 thoughts on “Frust

    • Vielleicht ist das aber auch wie mit die Fettlogik “Heute habe ich Sport gemacht, da kann ich mir mal was gönnen” – Man beschäfftigt sich durch das Bloggen intensiv(er) mit dem Thema Abnehmen, wodurch man das Gefühl hat, man hätte schon etwas getan/erreicht?? Bzw, “man” vielleicht nicht, aber vielleicht ist das bei mir so..? Das kann ich mir natürlich auch nur selbst beantworten, aber irgendwie kam mir der Gedanke gerade…

      Like

  1. Was mir so durch den Kopf ging beim Lesen: OK, the last five, was war denn nochmal davor…? Und habe daher Deine ersten Blogposts aufgeblättert: Bei allem Frust bitte nie vergessen, wieviel Du schon geschafft hast, es klingt wie eine Berichte betuliche Binsenweisheit, aber es ist echt wichtig, glaube ich, auch für die Motivation. Und Du hast schon enorm viel geschafft… Aber ich weiß ja, wie es ist, vor ein paar Monaten schrieb ich triumphierend über “Nie wieder 80!”, im Moment ärgere ich mich, dass ich aufgrund diverser Essunregelmäsigkeiten (aka zu viel essen) nicht von der 74 wegkomme… m(. Und von der Optik scheint auch nicht viel zu passieren, weil die Proportionen gleich bleiben… Ich will mir demnächst (nach dem Konzert als Mitwirkende am Wochenende, dann aber wirklich) einen ziemlich exakten, vorausgedachten wöchentlichen Essensplan aufstellen, einfach, um wieder in den Tritt zu kommen… Wirkt als Motivation: Beeil Dich, sonst habe ich Dich in 6-7 Kilo eingeholt….? 😉

    Like

    • Oh, das ist nett von dir! Wobei im Moment auch das Wissen, dass ich schon viel erreicht hab bzw., was ich erreichen kann, nervt. Eben weil ich das jetzt nicht wieder abrufen kann… Aber vielleicht bin ich auch etwas sehr ungeduldig, da ich ja auch erst seit 2 Tagen wieder versuche, die Kurve zu kriegen 😝
      Und nee, Konkurrenzdruck bringt bei mir nicht so viel, vor allem gegenüber Leuten, die ich mag 😄

      Und zu deiner sich nicht ändernden Optik: nimmst “nur” du das so wahr? Ich finde nämlich auch, dass ich mich kaum verändert habe, und andere Leute erkennen mich teilweise gar nicht wieder. Könnte mir vorstellen, dass es bei dir ähnlich ist?

      Like

  2. Ich habe ja die Kilowerte und Umfangmaße und weiß, dass etwas geschehen ist. Trotzdem wirkt der Kontrast zwischen bereits schmaler Taille und wegen Lipödem überbreiter Hüften und Hinterns weiterhin sehr absurd – und die Möglichkeit besteht, dass sich an den Proportionen nichts ändert. Gleichzeitig weiß ich, dass meine Augen wie magnetisch im Spiegel natürlich genau von dieser Zone angezogen werden, und ich eher das Gesamtbild wahrnehmen müsste… Aber der Blick ist sehr schwierig loszuwerden, da ändert es auch nichts, wenn ich von anderen die Rückmeldung bekomme, die Absurdität des Kontrastes sei gar nicht so groß, wie ich sie wahrnehme…

    Like

    • Deswegen hat ich das “nur” auch in Anführungszeichen geschrieben. Im Prinzip ist es ja (neben den gesundheitlichen Gründen), am wichtigesten, dass man sich selbst gefällt. Aber gleichzeitig ist es mit der Wahrnehmung des eigenen Körpers und den Veränderungen, die mit ihm passieren halt eine echt schwierige Sache…

      Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s