Das Schlechte im Guten

Yeah, das Gute Wetter hat mich heute zum ersten Mal seit ??? wieder mal dazu gebracht, joggen zu gehen. Fast ne Stunde war ich unterwegs, aber da seit dem Umzug mein Trackingarmband unauffindbar ist und ich eine ganz neue Strecke gelaufen bin, kann ich nicht sagen, wie weit ich gelaufen bin. Vielleicht schaffe ich das morgen am PC noch nachzuvollziehen.

Heute hatte ich auch zum ersten Mal seit fast einer Woche nicht das Bedürfnis, mich Abends vollzustopfen. Und das, obwohl ich durchaus die Gelegenheit dazu gehabt hätte, denn: ich engagiere mich seit meinem Umzug bei Foodsharing. Daher auch das Überangebot an Gebäck in letzter Zeit in meinem Leben. Für die, die es noch nicht kennen, Foodsharing baut Kooperationen zu Lebensmittelläden auf und dann holen zu vereinbarten Terminen Foodsharer die Lebensmittel ab, die sonst weggeworfen werden würden. Der Großteil wird dann zu gemeinnützigen Einrichtungen gebracht, aber die Abholenden dürfen sich als erstes nehmen, was sie wollen. Was, wie gesagt meine Selbstbeherrschung auf nie gekannte Art und Weise auf die Probe stellt. Aber in dem Sinne dann vielleicht auch etwas Gutes im Schlechten.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s