I am the white rabbit

Als ich ein Teenager war, hatte ich das Gefühl, eine Schildkröte zu sein. Ich war langsam, mein Leben war langsam, jeden Tag bin ich (mit dem Bus) zur Schule gefahren, danach wieder zurück. Dann habe ich die Tage durch Kleinstaktivitäten zerstückelt – Mittagessen kochen und/oder essen, eine halbe Stunde fernsehen, mit dem Hund spazieren, Computer spielen, eine Kleinigkeit essen, fernsehen, Abendessen, mit dem Hund gehen, fernsehen – und sie so rum gebracht, ohne wirklich etwas zu tun. Dann ging ich zur Uni, und alles änderte sich. Ich war den ganzen Tag unterwegs, ich war hecktisch! Radfahren! Vorlesung! Café! Mensa! Menschen! Party! Trinkenlachentanzenrummachen! Ich ging sogar auf einmal schnell, ich hatte das Gefühl, dass mein Herz doppelt so schnell schlägt wie früher. Und ich habe es genossen! Ich hatte das Gefühl, das weiße Kaninchen aus Alice im Wunderland zu sein.  HoppsHoppsHopps! SchnellerSchnellerSchneller! Ich fand das so cool, dass ich überlegt habe, mir “I am the white rabbit” mit einem Bild des Kaninches auf ein Shirt drucke zu lassen. Langsame Leute, die vor mir liefen und mir den Weg versperrten brachten mich zur Weißglut! Und überhaupt, Weißglut. War ich als Schildkrötenteenager relativ gelassen, fast stoisch und dank meiner Panzerung fast unverletzbar (zumindest was Verletzung von außen anging), war mein Kaninchen-Ich aufbrausend und alles andere als cool/gelassen. Ich fühlte (gefühlt) doppelt so intensiv wie je zuvor. Leider waren meine Ängste auch doppelt so intensiv wie je zuvor, weswegen ich mir irgendwann Baldrian(tabletten?) geholt habe, damit ich trotz meines schnell schlagendes Herz Nachts auch mal schlafen konnte.

Und jetzt? Wenn ich jetzt das Gefühl habe, vom weißen Kaninchen besucht zu werden, wird aus hoppshoppshopps ganz schnell happshappshapps. Bevor mir klar wird, was ich tue, habe ich mir 5 verschiedene Dinge in den Mund gestopft, kaum gekaut und auch schon runter geschluckt. Deshalb: Achtsamkeit üben, das Kaninchen erstmal Kaninchen sein lassen und nicht jedem Impuls nachgeben.

Advertisements

6 thoughts on “I am the white rabbit

    • Auf jeden Fall 😀 Alle sind Schuld, nur ich nicht 😉
      Auf jeden Fall gibt es bei mir einen beobachteten Zusammenhang zwischen kurzen Geduldsfaden und wenig Selbstbeherrschung. Aber ich glaube eher, dass beides den gleichen Ursprung haben und nicht eines das andere auslöst.
      Gut, dass ich meine abendliche Meditation schon wieder zweimal hab ausfallen lassen…

      Like

  1. Pingback: Vogelfrei | The last five

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s