Technische Schwierigkeiten

Mein Parabelflug von letzter Woche scheint wohl doch hauptsächlich auf die Benutzung verschiedener Waagen zurückzuführen sein und nicht so sehr auf Wassereinlagerungen – heute habe ich auf der 72,5 kg Waage von letzter Woche aber immerhin 71,5 kg gewogen. Einerseits ärgerlich, weil ich ja schon wieder 70,5 kg gesehen habe, andererseits habe ich seit letztem Donnerstag ein kg weniger. Yeay..? Yeay. Warum nicht “Yeay”? Die Tendenz ist doch eigentlich wichtiger als die Zahl auf der Waage. Auf meiner eigenen Waage wäre ich jetzt wieder bei 70,5 kg. Ich weiß nicht, ob es besser wäre, schnellstmöglich meiner Waage neue Batterien zu verpassen (dann weiß ich auch, ob sie endgültig hinüber ist oder nicht), damit ich wirklich den Vergleich mit meiner gesamten Abnahmezeit habe oder ob ich mich einfach auf ein fettes Defizit konzentriere und mich nur alle paar Tage bei meinem Freund wiege (und mich damit tröste, dass die Waage vermutlich 1 kg mehr anzeigt, als meine Startwaage). Naja, meine Faulheit wird sicher dafür sorgen, dass es mit der Batterie noch etwas dauert, also mal sehen, welchen Effekt “seltener Wiegen” auf mich haben wird.

Der Boden ist Lava

Ungefähr so kam es mir heute vor, jedes Mal als ich am Raum mit den Keksen (der Raum ist übrigens kein wirklicher Raum, er ist zu zwei Seiten offen, ich kann die Kekse also jedes Mal sehen) vorbei bin und folgenden inneren Dialog führte:

Ich: “Ich will Kekse”

Ich: “Ja”

Ich: “Also?”

Ich: “Du darfst Kekse haben. Aber du darfst nicht in den Raum”

und es wirkte. Warum auch immer es mir leichter fällt, mir das Betreten eines Raums zu verbieten, als, Kekse zu essen. Vielleicht weil das Betreten des Raums nicht unmittelbar mit Lustgewinn verknüpft ist, das Essen von Keksen schon. Ich verbiete mir also nichts lustvolles, sondern lege mir selbst nur eine absurde Regel auf. Der Keksraum ist Lava.

1!

Ich habe gerade meine erste Bewerbung abgeschickt! Aufregend! Und beängstigend! Und es fällt mir verdammt schwer, mich nicht mit Keksen zu “belohnen”! Bei den letzten Druck- und Scanvorgängen musste ich auch jedes Mal an “Dem Raum” vorbei und hektisch, nervös und aufgeregt wie ich war, habe ich gemerkt, wie gerne ich einfach in den Raum gehen und mich mit Keksen vollstopfen würde… Immerhin habe ich es gemerkt. Und gelassen. Dafür habe ich mir doch erst recht eine Belohnung verdient! Leider haben alle Belohnungen, an denen ich gerade Interesse hätte, kcal… Naja, wird schon.

Kaputt!

Meine Waage ist kaputt! Zumindest ist sie heute nicht an gegangen. Könnte natürlich auch einfach bedeuten, dass die Batterie leer ist… Aber “Batterie leer!” ist irgendwie nicht so ein dramatischer Titel. Die Waage war schon immer etwas speziell: man musste sie, um sie einzuschalten sanft auf den Boden fallen lassen. Mittlerweile schaffe ich es auch, sie einzuschalten, indem ich auf die hintere Kante trete, bis sie sich vorne abhebt und sie dann aus dieser Position wieder fallen lasse. Die Vermutung, dass sie kaputt ist, kommt auch nicht aus dem Nichts. Naja, mein Freund besitzt mittlerweile auch eine Waage, vielleicht reicht es, wenn ich mich zwischendurch bei ihm wiege und nicht mehr jeden Tag. Für den Masterplan ist das auch gerade gar nicht so wichtig. Viel wichtiger: Ich bin heute schon fast 17 km Fahrrad gefahren! Aber heute gibt es schon wieder keinen Kaffee bei der Maßnahme… Um mich trotzdem nicht bei den Keksen zu vergreifen habe ich mir im Rahmen des Masterplans folgende Strategie (folgendes Mantra) überlegt: “Ich darf den Aufenthaltsraum [in dem die Kekse stehen], nicht betreten.” Dürfte leichter durchzuhalten sein, als “Ich darf keine Kekse essen.”.

Parabelgewicht

Noch ganz sicher ist es nicht, weil ich mich heute morgen auf der Waage meiner Eltern gewogen habe, die ich immer als sehr “wohlwollend” erlebt habe, aber mein Gewichtsverlauf der letzten fünf Tage stellt sich wie folgt dar: 70,5 -> 71,5 -> 72,5 -> 71,5 -> 70,5 kg heute morgen. Kleiner und sehr frustrierender Parabelflug, der sich hoffentlich nicht in eine Sinuskurve ausweitet. Für die nächste Woche habe ich mir etwas ausgedacht, dass mich hoffentlich wieder auf die richtige Bahn lenkt. Irgendwie will ich nicht “verraten” was das ist, aus Sorge, dass ich es vergeige. Etwas albern. Aber das hier ist ja mein Blog, da darf ich albern, total offen oder unnötig geheimniskrämerisch sein, pah! Eines verrate ich: ich tue es (noch) nicht Annesch gleich, die auf ihre Abnahme gewettet hat. Obwohl das auch ziemlich interessant klingt. Plan n+2, wenn Plan n+1 (habe nicht durchgezählt und wüsste auch gar nicht, was ich alles als Plan zählen würde) nächste Woche nicht funktionert.

Sie fliegen wieder

Wieso können sich Gräser nicht einfach bestäuben lassen, wie anständige Pflanzen? Nein, einfach mal den Samen wild durch die Gegend werfen, Bienen arbeitslos machen und mir tränende Augen und eine juckende, laufende Nase bescheren. Ich mach zwar seit letztem Herbst eine Hyposenibilisierung, aber ich kann noch nicht so genau sagen, ob sie schon angeschlagen hat. Bisher waren die Symptome noch gering, aber von einem Jahr zum anderen lässt es sich sowieso nur schwer vergleichen. Gestern war ich 17 km wandern, davor habe ich mir vorsichtshalber gleiche ein Antihistaminikum eingeworfen. Irgendwann kam dann die obilgatorische halbe Stunde, in der ich im Stehen hätte einschlafen können, aber ansonsten war ich frei von Beschwerden.

Apropos Heuschnupfen: Könnte der wohl der Grund für das kg mehr sein, dass ich mir gerade nicht erklären kann? Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass Heuschnupfen auch Wassereinlagerungen hervorrufen kann aber die Quelle weiß ich jetzt nicht mehr. Naja, Wasser ist es auf jeden Fall, aber es nervt trotzdem.

Zum Mäusemelken…

Nachdem mein Körper seit 3 Tagen mit gutem Defizit gerade mal 100 g hergegeben hat, habe ich heute 1 kg mehr auf der Waage. Gut, gestern hatte ich auch sicher kein Defizit, ich hatte Freunde zu Besuch, es gab Chips, Döner und Alkohol, aber das ist doch nicht fair! Und so langsam werden scheinbar alle 30 Day Shred Videos von Youtube entfernt, denn das, was ich vorgestern ausgegraben habe, ist jetzt auch gelöscht. Naja, probiere ich es heute mal damit.

Edit: Ganz okay das Programm, aber nicht ganz so gut wie Shred. Ein paar Übungen konnte ich mit dem Wissen aus Shred verbessern. Kann jemand noch Bodyweight Videos empfehlen?

Ups and downs

Wer gestern den Live Ticker Blogpost verfolgt hat, hat schon mitbekommen, dass noch einiges passiert ist. Erst habe ich mich nicht gegen meinen Frust wehren können und habe viel mehr und ungesünder gegessen, als ich wollte. Aber nach einem kurzen Spaziergang, bei dem ich aus der “Essenspirale” ausbrechen konnte, habe ich dann fast eine Stunde Sport mit Youtube-Anleitung gemacht (Happy Walk + Shred Level 2). Mein Defizit lag dann wieder so bei 1200 kcal und ohne das schlechte Gewissen hätte ich vielleicht gar keinen Sport gemacht. Wer weiß. Ich habe heute komischerweise auch gar keinen Muskelkater, nur mein Fuß tut weh, weil ich auf meinen Locher getreten bin (merke: wenn man auf dem Boden Unterlagen einsortiert und dann Sport macht, sollte man nicht nur die Unterlagen aus dem Weg räumen…), also vielleicht schaffe ich es ja heute wieder und ohne vorheriges Keksgelage, mich zum Sport zu motivieren. Aber da J. wieder in der Stadt ist, gehen wir vielleicht auch zum Bouldern, das ist kcal-technisch noch besser. Meine Waage hat mir heute immerhin 100 g weniger gegönnt als gestern, aber die wird noch ihr blaues Wunder erleben, wenn erst der Woosh kommt!

Mimimi

Ach so ein mistiger Mist! Ich hab mich von meiner schlechten Laune natürlich voll runter ziehen lassen und habe mich in der Maßnahme nicht nur über die Kekse her gemacht, sondern hier zu Hause auch noch über Mousse au Chocolat (hatte ich beim Foodsharing mitgenommen, fragt mich nicht, warum ich das getan habe) und Salzstangen 😦 Ätzend!

Edit (3 h später): Habe jetzt immerhin einen Spaziergang gemacht und zum ersten Mal einen Happy Walk UND ich habe Level 2 vom 30 day Shred schon mal geöffnet, also mindestens die Kekse seien mir verziehen. Wenn ich den Shred durchziehe vielleicht sogar die Hälfte vom Mousse.

Edit 2 (fast eine ganze Shred-Einheit später): *hrgn* Springe jetzt platt aber wieder mit mir versöhnt unter die Dusche.

Dienstag

Gestern Abend hatte ich in bester Laune noch einen Blogpost verfasst, aber WordPress wollte ihn weder veröffentlichen noch zwischenspeichern. Ein bisschen schade, weil meine Laune heute schon wieder nicht ganz so gut ist. Zum Glück kommt J. heute Abend wieder. Aber trotzdem noch mal: Gestern war ich ziemlich stolz auf mich, weil ich a)  zum ersten Mal die Finger von den Keksen gelassen habe, die bei der Maßnahme gratis herumstehen (vielleicht, weil es diese Woche endlich Kaffee gibt), b) ein paar Sachen von meiner to-do Liste abhaken konnte (Kleinigkeiten zumindest) und c) mich zu Hause essentechnisch auch unter Kontrolle hatte. Bzw., mich eigentlich gar nicht kontrollieren musste. Ich hab sogar angefangen, meine Unterlagen zu sortieren und die Wohnung aufzuräumen. Und vor dem Schlafen gehen habe ich 40 min Yoga gemacht. Alles in allem ein guter Tag. Heute morgen war ich auch früh wach, noch vor 6, und damit fing das Problem glaube ich an. Ich war wach, lag im Bett herum und habe darüber nachgedacht, was ich alles vor der Maßnahme um 8 noch tun könnte – joggen gehen zum Beispiel! Oder die Unterlagen fertig sortieren, eine Waschmaschine anstellen, die Küche fertig putzen! Statt dessen lag ich im Bett, daddelte auf meinem Handy rum und ließ die Zeit komplett verstreichen, bis ich mich sogar beeilen musste, um rechtzeitig zur Maßnahme zu kommen. Meine Laune wurde immer schlechter, weil ich mich über die vertane Zeit ärgerte. Ach ja, und meine Waage war auch gemein – trotz vorbildlichem Verhalten gestern hänge ich immernoch auf 70,4 kg. Das hat natürlich nicht viel zu bedeuten nach einem Tag, aber ein besseres Gewicht hätte meiner Laune sicher gut getan.

Naja, hauptsache ich lasse mir von den zwei verschwendeten Stunden heute morgen nicht den ganzen Tag vermiesen.